Mitwirkung
Wettbewerbe
Workshop Apulien
Links
balkone
                             Architekturpsychologie
mauerausschnitt





Mitwirkungsprozesse


Menschen wie Tiere  eignen sich Raum und Räume an,  nutzen sie gemeinsam oder grenzen sie ab, um andere von ihrem Terrain fernzuhalten.

In  gemeinsam genutzten Räumen  können verschiedene Gruppen zu verschiedenen Zeiten  sehr unterschiedliche Tätigkeiten ausüben.
Das Gestalten gemeinsamer Räume wikt sich nachhaltig darauf aus, wie wohl man sich dort fühlt und für welche Tätigkeiten sie sich eignen.
Unsere Baugewohnheiten haben es mit sich gebracht, dass dort, wo selbstbestimmt gebaut wird (v. a. Einfamilienhausbau), abgesehen von den Strassen, kaum gemeinsame Räume bestehen. In den grossen Wohnsiedlungen dagegen, wo Aussenräume für viele geplant werden, haben die künftigen Nutzenden meist wenig Mitsprache- und Mitgestaltungsmöglichkeiten.
Auch gemeindeeigene Plätze werden in der Regel von Fachleuten geplant, ohne dass die künftigen Nutzenden  mehr als ein Einspracherecht geniessen.

Ein Mitwirkungsprozess soll der Planung der Fachleute vorausgehen; so können viele Menschen, mit all ihren Ressourcen, Bedürfnissen und Erfahrungen, Gestaltungsideen einbringen und eigene Wünsche äussern.
Wenn Fachleute die Resultate aus einem Mitwirkungsprozess bereits von Anfang an in ihre Planungen miteinbeziehen
können
, so wächst die Chance, dass diese gemeinsamen Räume auch wirklich gemeinsam genutzt werden, auf verschiedenste Leute ansprechend und einladend wirken; sie sollen ja dem Zusammenleben und dem  wechselseitigen Austausch förderlich sein.

Es kann die Attraktivität eines Ortes entscheidend erhöhen, wenn die Aussenräume einladend und stark belebt sind.

Angebot:

Initiieren, Organisieren und Durchführen von Mitwirkungsprozessen gemäss Auftrag

Honorar: Basis-Ansatz Fr. 100.- /Std., für grössere Aufträge wird ein Pauschalbetrag vereinbart.